Trockene Theorie

Endlich hat mein Meisterkurs begonnen!
Der erste Teil, den ich momentan absolviere, nennt sich „Geprüfter Fachmann für kaufmännische Betriebsführung“. Bereits nach den ersten zwei Tagen raucht gehörig der Kopf, vor allem, weil ich gerade erst aus meinem langen, entspannten Urlaub zurück bin.
In den vergangenen zwei Tagen haben wir bereits über zehn Seiten geschrieben und sind in die Welt des Rechts eingetaucht.

Bis jetzt haben wir Themen wie Handels-  und Gewerberecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Geschäftsbriefe, Wettbewerbsrecht, Vergaberecht, Urheberrecht und Preisangabeverordnung behandelt.

Trotz der Flut an Information ist der Kurs sehr interessant. Ich hoffe nur, dass sich mir die ganzen Einzelheiten, Verordnungen und Ähnliches noch ein bisschen besser ins Gehirn einbrennen, denn bereits in zwei Monaten steht die erste Prüfung an.

Ladenbau, Teil II

In diesem Fall liegt das Augenmerk auf der Möglichkeit, die Möbelelemente zu bestücken, denn hier ist entscheidend, dass der Kunde möglichst viele Produkte zeigen und verkaufen kann. Individualisierte Nutzbarkeit verknüpft mit einer modernen Optik stehen im Fokus, wobei es an der Qualität natürlich nicht mangeln darf.
Für diesen Kunden haben wir einen speziellen Katalog angefertigt. So kann er sich bei jedem neuen Laden genau überlegen, welche Möbelelemente er gern hätte. Wir planen dann mit ihm gemeinsam das neue Ladenlokal, und schon geht’s los mit der Produktion. 

Der Thekenbereich dient sowohl als Verkaufs- als auch als Beratungsstelle.

Continue reading

Geschafft! :)

Endlich ist es geschafft – mein Gesellenstück!

Mein Flur-Organizer

Puhh, endlich geschafft – und ordentlich Preise habe ich dafür auch noch abgeräumt.
Mit meinem Stück bin ich dafür ausgewählt worden, nach Stuttgart zum Wettbewerb  „GESTALTETE GESELLENSTÜCKE 2019, Sonderwettbewerb für Formgebung“ zu gehen. Im Oktober darf mein Stückchen dorthinreisen. Außerdem habe ich einen Preis dafür erhalten, dass die drittbeste Arbeitsprobe abgelegt habe. Mit meinen Ergebnissen bin ich also mehr als zufrieden!

Mein Stück ist nicht leicht gewesen,  im Nachhinein würde ich auch so einiges anders machen, da mich das Ganze doch sehr viel Nerven gekostet hat.
Meine beiden Würfel sind alle auf Gehrung verleimt, die Tür und die Klappe ebenso. Das ist sehr schwierig, und man hat auch nur wenige Verstellmöglichkeiten. Da mein Möbel schlicht aussehen sollte, habe ich meine Griffe bündig eingelassen und auch in derselben Farbe lackiert wie meine Korpusse . Um ein einheitliches Bild zu erreichen, habe ich alle anderen Beschläge ebenfalls in der passenden RAL Farbe lackiert.
In meine Sitzfläche habe ich mich besonders verliebt. Diese habe ich aus Eiche gemacht und die Risse bzw. Äste habe ich schwarz geharzt. Das gefällt mir wirklich sehr gut.

Hier seht ihr meinen oberen Korpus. In diesem befindet sich mein Pflichtteil, der Schubkasten. Den Griff habe ich verdeckt mit einer Einsetzfräsung ausgewählt.

Ladenbau, Teil I

In meinen nächsten beiden Blogbeiträgen werde ich  euch anhand von Projekten unserer Firma das Thema Ladenbau etwas näherbringen. Denn als Tischler beziehungsweise Schreiner habt ihr es sowohl mit Privat- als auch mit Geschäftskunden zu tun.


Bei dem ersten Projekt, das ich euch vorstellen möchte, handelt es sich um ein großes Fotostudio. Hier liegt der Augenmerk besonders auf den geschwungenen Formen und der einladenden Gesamtoptik. Es soll ein Ambiente geschaffen werden, in dem der Kunde sich wohlfühlt – ein entscheidender Faktor bei Fotoshootings. Da bei uns Perfektion, Maßanfertigung und Qualität an erster Stelle stehen, haben wir sogar extra Schablonen für den Fliesenleger gefertigt. Denn nur war es möglich, die Fliesen so verlegen, dass sie exakt zu unseren Möbeln und deren Formgebung passen.

Eine geschwungene und …

Continue reading

Wie geht es nun weiter??

Seit ein paar Wochen bin ich nun endlich Geselle, doch was jetzt?

Viele, die sich dafür entscheiden, weiter als Tischler zu arbeiten, haben unter Umständen das Glück in den elterlichen Betrieb einsteigen zu können oder sie suchen sich einen Arbeitgeber, der sie beschäftigt.

Aber wem der Geselle nicht reicht, der kann sich auch noch weiterbilden. Zum Beispiel durch ein Studium.
Da es bei uns inzwischen sogar möglich ist, den Tischlermeister direkt im Anschluss an den Gesellen zu machen und das Ganze auch noch nach dem BAföG gefördert wird, habe ich mich für die Meisterausbildung enschieden.
Da ich mich aber noch nicht festlegen möchte, wo die Reise genau hingehen soll, werde ich es ohne einen Betrieb im Hintergrund in Angriff nehmen, damit mir danach alle Wege offen stehen.

Ab Mitte August ist es so weit und es geht los mit dem ersten Ausbildungsblock.
Darin wird es dann um alle betriebswirtschaftlichen Dinge gehen – eine Materie, die mir leider komplett fremd ist  🙂

Insgesamt wird der Kurs inklusive Meisterstückbau ca. ein knappes Jahr dauern.
Ich bin schon sehr gespannt, welche neuen Perspektiven sich mir in der Zukunft eröffnen.

Stilsicher!

Der Tischler beziehungsweise Schreiner ist nicht nur bekannt für seine qualitativ hochwertigen Möbel, sondern im besten Falle auch für seine Kreativität, Individualität und Gestaltungsfähigkeiten.  Das sieht man zurzeit auch wieder sehr schön bei den anderen Bloggern und ihren wirklich tollen Gesellenstücken.
Doch auch nach dem Gesellenstückbau hört die kreative Gestaltungsphase ja zum Glück nicht auf.

So haben wir für eine Kundin ein Möbel entwickelt, das ruhig als Kunstwerk betrachtet werden darf.  Normal kann schließlich jeder 😉
Im Zuge der Planung haben wir uns entschieden, die Front des Möbels durch Aufbringen eines Digitalaufdrucks besonders zu betonen. Der Korpus an sich hebt sich rein optisch nicht ab, überzeugt jedoch durch seine wunderschöne lackierte Oberfläche. Als zusätzlichen Eyecatcher haben wir ein echtes kleines Geweih in Silber lackiert und über dem Möbel aufgehängt. Im gesamten Raum wirkt das Möbel einfach nur wahnsinnig stilvoll und passt megagut in den Raum der Kundin.
Als Schreiner bin ich stolz darauf, den Lebens- oder Arbeitsraum meiner Kunden nach individuellen Wünschen nutzbar zu machen und zugleich gestalten zu dürfen.

Ein sehr gelungenes Kunstwerk …

… das zugleich als edler Stauraum genutzt wird.

 

Mein Gesellenstück

In den letzten Wochen war ich ziemlich beschäftigt, da sich meine Ausbildung dem Ende neigt. Dadurch hatte ich leider kaum Zeit zum Posten. Es fing mit der Prüfung zur CNC-Fachkraft an, dann folgten die schriftliche Gesellenprüfung, die Prüfung zum Betriebsassistenten, die Arbeitsprobe und zu guter Letzt noch das Gesellenstück selber.

Beim Gesellenstück war mir besonders wichtig, dass es langlebig ist und ich es auch in mehreren Jahren noch gern bei mir im Haus haben möchte. Das hört sich eigentlich nicht sonderlich schwierig an, doch wie ich in Gesprächen mit verschiedenen Gesellen und Meistern erfahren habe, ist eben genau das schon oft genug passiert. Mal war der Tisch, den sie gebaut hatten, schlichtweg zu groß, ein andermal hat das Sideboard vom Stil nicht mehr zum Einrichtunsstil gepasst oder der massive Barschrank war letzlich zu schwer für die Altbauwand.

Für meine Mini-Küche brauchte ich schon seit meinem Einzug einen schönen Tisch. Dieser sollte allerdings eher klein ausfallen, da man sich in dem winzigen Raum sonst kaum mehr bewegen könnte. Schon beim Einzug stellte ich fest, dass es in der passenden Größe kaum schöne und vor allem keine bezahlbaren Tische gab, die meinem Geschmack entsprachen. Und so kam mir recht früh die Idee,  einen Tisch zu bauen.

Bei dem Tisch habe ich ich mich vom momentanen Trend der Epoxy-River-Table inspirieren lassen, nur dass ich statt Harz eine Glasfüllung benutzt habe. Außerdem wollte ich ein Holz mit einer auffälligen goldenen Maserung haben. Die Wahl fiel also auf Rüster in Kombination mit Räuchereiche für das Gestell.

Hier könnt ihr euch ein Bild meines Gesellenstücks machen 🙂

Gratleisten sowie Schubkastenführung

Continue reading

Austellung der Gesellenstücke

Letztes Wochenende war es so weit, unsere Gesellenstücke und Kreativlehrgangsstücke wurden endlich fertiggestellt und in einem sehr schönen Ambiente ausgestellt.

Am Tag vor der Ausstellung wurde unser Gesellenstück vom Prüfungsausschuss bewertet, und wir musten es verteidigen. Die Gratulation zur bestandenen Prüfung war eine große Erleichterung.

Es waren sehr viele schöne Stücke dabei und am Ende wurde auch eine Platzierung der Kreativlehrgangsstücke festgelegt. Bei mir hat es sogar zum 3. Platz gereicht.

Nun,  da die Gesellenprüfung erfolgreich abgeschlossen ist, steht ab August die Weiterbildung zum Tischlermeister an.
Ich bin schon sehr gespannt, wohin mein Weg danach führt.